Kontakt
Fenster schliessen
heizungQ
bäderQ
klimaQ
fliesenQ
elektroQ
smartphoneQ
hausgeräteQ
kuecheQ
bauQ
ausbauQ
dachQ
holzQ
galaQ
garmoeQ

Die Qualitätsoffensive für Ihr neues Bad (Beta)

Kaldewei SUPERPLAN ZERO shot by Bryan Adams

Wie eine Choreo­grafie aus Präzision und Eleganz

Den Neustart nach den Mona­ten des Lock­downs zele­briert das kunst­begeisterte Unter­nehmen Kaldewei zusam­men mit Bryan Adams. Der Musi­ker und Fotograf setzt dafür den neuen Dusch­boden SUPERPLAN ZERO mit Ballett­tänzern ein­drucks­voll in Szene.

Kaldewei hat zum zweiten Mal mit Bryan Adams ko­ope­riert. Dem welt­berühm­ten Fotografen und Musiker gelingt es, ästhe­tische Bewe­gungen auf einer „Bühne“ aus Stahl-Emaille in einzig­artiger Weise ein­zu­fangen. Für seine spannungs­reichen Bil­der arbeitet er mit Persön­lich­keiten aus der Welt des Balletts zusam­men. Die Tanz­form gilt als eine der här­testen Dis­ziplinen der Welt. Es dauert Jahre bis die Schritte und Po­sen präzise und ele­gant aus­geführt werden können. In­so­fern war es ein Treffen unter Gleich­gesinnten. Denn die Hin­gabe zu Detail und Per­fektion spielt von der Idee bis hin zur Markt­reife auch bei der Schaffung von Bad­objekten aus Stahl-Emaille eine zen­trale Rolle.

KALDEWEI Superplan Zero
Bildquelle: Bryan Adams / Kaldewei
KALDEWEI Superplan Zero
Bildquelle: Bryan Adams / Kaldewei
KALDEWEI Superplan Zero
Bildquelle: Bryan Adams / Kaldewei
KALDEWEI Superplan Zero
Bildquelle: Bryan Adams / Kaldewei

In sechs Motiven wurden der renom­mierte kana­dische Choreo­graf Eric Gauthier, die Tänze­rinnen Arielle Martin und Tatiana Martinez so­wie der Solist Federico Spallitta vor der Kamera ins­zeniert. Nach einer lan­gen Zeit der Pause, be­dingt durch die Pan­demie, war die Atmos­phäre im Berliner Studio von posi­tiver Energie durch­drungen. Die Kraft und Eleganz der Bewe­gun­gen hat Bryan Adams auf hoch­ästhe­tische Weise ein­gefangen. Die Bilder, die die Fan­tasie anregen, zei­gen nur einen Teil der Körper für die der Kaldewei Dusch­boden — zurück­genommen und elegant ein­gebettet — die Bühne bereitet. Im An­gesicht der kraftvollen Beine des Tänzer­quartetts rückt so auch die sinn­liche Unbe­schwert­heit des Dusch­moments in den Vorder­grund.

„Es war ein großes Vergnü­gen, wieder mit Kaldewei zusam­men­zuarbeiten und die Ele­ganz der Ballett­tänzer auf einer einzigartigen Bühne einzu­fangen“, kommen­tiert der kana­dische Fotograf und Musiker seine Arbeit.

Kaldewei freut sich in diesem Som­mer ganz beson­ders über die Fort­setzung der Zusammen­arbeit mit Bryan Adams, die 2020 mit der Ins­zenierung der Wasch­tisch-Schalen Ming und Miena begann, in welcher die Bot­schaft der Verbunden­heit durch Hygiene im Vorder­grund stand.

Der kanadische Rock­musiker, der seit über zwei Jahr­zehnten auch ein inter­national gefragter Foto­graf ist und in Berlin sein 2003 lanciertes „ZOO Magazine“ pub­liziert, hat in dieser Zeit vier umfang­reiche Foto­bände mit dem Kunst- und Foto­grafie­verlag Steidl heraus­gebracht. Gerade erst hat Bryan Adams die Bilder für den renom­mierten, in limitierter Auflage erschein­enenden und hoch­begehr­ten Pirelli-Kalender 2022 foto­grafiert.

Der neue Duschboden von Kaldewei, Super­plan Zero, besticht durch abso­lute Boden­eben­heit. Zero Schwellen, Zero Kanten und Zero Kom­pro­misse dank einer Viel­zahl von Farben und Abmes­sungen. Zero auch des­wegen, weil Kaldewei für die Ent­wick­lung des Pro­duktes den Kunden­wunsch in das Zen­trum rückte und nicht nur einen ele­ganten Bade­zimmer­boden-Schmeichler ent­worfen hat, son­dern diesen auch in einem neuen, paten­tierten Fertigungs­verfah­ren produziert. Die Basis ist Stahl-Emaille: Luxuriös wegen seiner Glas­ober­fläche und Gestalt­bar­keit und dabei auf­grund seiner unbe­dingten Halt­bar­keit und der hundert­prozen­tigen Zirku­larität durch und durch nach­haltig.

Die Superplan Zero, die sich durch die elegante Linien­führung aus­zeichnet, hat der viel­fach prämierte Berliner Produkt­designer Werner Aisslinger ent­wickelt.

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems mgk GmbH